Einfache Bohrungen


werden zum Beispiel, - wie hier in Samarium-Glas gezeigt, - bei der Herstellung von Cavitys für Festkörperlaser-Anwendungen benötigt.
Dabei sind zwei Forderungen zu erfüllen:

-
dass der Bohrungsverlauf der Bohrungen untereinander im Bereich von +/- 0,01 mm parallel ist
-
dass die Wandungen zwischen den einzelnen Bohrungen teilweise unter 0,5 mm dick sind.

An einem Probestück wurde die Herstellbarkeit nachgewiesen.

Das Werkstück ein Sm-Glasblock mit den Abmessungen 25 mm x 32 mm x 80 mm wird auf eine Platte aufgekittet und zur Bearbeitung auf der Magnetspannplatte der Maschine aufgenommen.

Das Werkzeug, ein Rohr mit einem Aussendurchmesser von 6 mm, wird mit der Sonotrode in Bearbeitungsrichtung ausgerichtet und unter Schleifmittelsuspensionszuführung und -absaugung bearbeitet.

Die Bildfolge zeigt den Bearbeitungsfortschritt

... nach 10 Sekunden etwa 10 mm
 
  .. nach 40 Sekunden etwa 40 mm
... nach 70 Sekunden etwa 70 mm
 

Auf die gleiche Weise werden weitere Bohrungen hergestellt


  ... nach 5 Minuten in der dritten Bohrung

Auf die gleiche Weise werden die restlichen Bohrungen hergestellt

Das Ergebnis sieht so aus. Die Bohrkerne stehen noch in den Bohrungen und können nach dem Abkitten anderweitig verwendet werden.  
  Hier ist das fertige Werkstück nach dem
Abkitten





Die hierbei verwendete Sonotrode ist eine Spannzangensonotrode in der das Werkzeug, ein Cr-Ni-Rohr mit einem Aussendurchmesser von 6 mm und einer Wandstärke von 0,3 mm in einer Spannzange aus Aluminium aufgenommen ist.

Seitenanfang
zur Startseite