Versuch 1 | Versuch 2 | Versuch 3 | Versuch 4 | Mehrfach-Düse



Versuche mit Mehrfachdüsen

Inzwischen haben wir an der Vorrichtung einige Änderungen vorgenommen.
-Die Rückwand und die Seitenwände matt-schwarz lackiert
- In die Zuleitungen der Düsen Filter eingebaut.
Anschliessend haben wir neue Düsenköpfe mit einer unterschiedlichen Düsenanzahl und Querschnitten hergestellt. Die dabei festgestellten Ergebnisse sind überaschend
.

Der erste Düsenkopf mit Öffnungen von ca. 1,5 mm wurde aus dem Sieb einer Kindergiesskanne angefertigt und mit unterschiedlichen Durchflussmengen betrieben.
Die Versuche wurden mit Spulen und Ringen durchgeführt.
Dabei stellten wir ein geringfügiges schliessen und öffnen des Streuwinkels im Betrieb fest.
Daraufhin haben wir einen zweiten Düsenkopf hergestellt und in die Öffnungen Düsen mit einem Durchmesser von etwa 0,5 mm eingesetzt.
Der vorher beobachtete Effekt trat verstärkt auf. Gleichzeitig entstanden an der Funkenstrecke,
(10 mm Kugeln im Abstand von ca. 3 mm),
etwa alle 3 - 4 Sekunden.


Da der Wasserstrahl ein elektrisches Feld aufbaut, das - wie in vorhergehenden Bildern gezeigt,
- diesen Wasserstrahl beschleunigt und in winzige Tröpfchen zerlegt

Mit dieser Anordnung, (Düsendurchmesser 0,18 mm) wurden Überschläge im Ab-stand von etwa 1 Sekunde erreicht. Das Video, (1,5 MB), zeigt das Öffnen und Schließen der Auslenkung der Wasserstrahlen. Der Funke springt immer beim Zusammenfallen über. Die Zeitabstände zwischen den Überschlägen liegen im Bereich von etwa 1 Sekunde.
Aus diesen Versuchen schliessen wir,daß,
- desto kleiner die Düsenquerschnitte sind,
- um so gründlicher die Wasserstrahlen zerlegt und beschleunigt werden
- um so kürzer die Zeiten zwischen den Überschlägen liegen.
Das nebenstehende Bild zeigt noch mal eine Düse mit 0,18 mm Durchmesser im Betrieb.
Der Wasserstrahl wird nahezu vollständig zerlegt.
Die einzelnen Tröpfchen erreichen zum grössten Teil das Sieb nicht und werden zu einem erheblichen Anteil aus der Vorrichtung herausgeschleudert.
Da Wasser keine Farbe hat und die abzubildenden Objekte sehr klein und schnell sind, werden wir für die nächsten Versuche mal die Abbildungstechnik optimieren.

In jedem Fall erscheint der Aspekt-
Um so kleiner die Düsenquerschnitte sind,(also um so weniger Wasser effektiv durchfließt ) ,- um so kürzer sind die Zeiten zwischen den Überschlägen der Funkenstrecke.
- möglicherweise nicht ganz im Einklang mit den geltenden Spielregeln zu stehen.
Was wäre wohl, wenn einer einen kleinen Wasserfall in 0,1 mm - Wasserstrahlen zerlegen würde ?

10. Juni 2003 Rainer Schmieg

zur Startseite